Stärke hat nichts mit Starksein zu tun

Stärke hat nichts mit Starksein zu tun

Was ist deine Stärke? Kannst du besonders gut organisieren oder rechnen? Kannst du schnell ein Problem erfassen oder bist du besonders geduldig? Kannst du gut führen oder gut folgen?

Vielleicht weißt du auch gar nicht, was deine besonderen Stärken sind. Also die Fähigkeiten, die du im Vergleich zu anderen, ganz besonders ausgeprägt hast. 

Mit unseren größten Stärken ist es nämlich so: Wir setzen sie im Alltag einfach ein. Wir leben sie – und spüren deshalb überhaupt nicht, dass sie etwas Besonderes sind. Häufig habe sie auch gar nichts mit Starksein zu tun.

Nur manchmal fällt es uns auf. Zum Beispiel, wenn andere unser Organisationstalent loben. Oder sagen: Man, so schnell und gut wie du, kriege ich das nicht hin! Doch interessanterweise empfinden wir dann innerlich sogar häufig eine gewisse Abwehr. Nach dem Motto: Nein, so gut bin ich darin doch gar nicht …

Warum ist es gut, wenn man seine Stärken kennt?

Dabei ist es sehr sinnvoll, seine Stärken zu kennen – und bewusst einzusetzen. Denn alles, was wir mit unserer starken Seite anpacken, geht uns leichter von der Hand gehen. Und Situationen, in denen wir unsere Stärken nicht einsetzen können, verursachen ganz schön viel Stress.

Wenn du beispielsweise ausgeprägt kreativ bist und es dir sehr leicht fällt, Ideen zu entwickeln, fällt es dir vermutlich auch recht leicht, ein unvorhergesehenes Problem zu lösen. Aber du empfindest Stress, wenn es zu viele Vorschriften gibt und du keinen eigenen Weg wählen kannst, eine Aufgabe zu lösen. Wenn du dagegen eine Stärke im strukturierten Arbeiten hast, tust du gut daran, aktiv dafür zu sorgen, dass dieses strukturierte Arbeiten möglich ist, um dir unnötigen Stress zu ersparen.

Wir erkenne ich meine Stärken?

Denke an drei oder fünf Ziele in deinem Leben, die dir wichtig waren – und die du auch tatsächlich erreicht hast. Welche deiner Fähigkeiten halfen dir dabei? Deine Gabe, die richtige Unterstützung zu finden? Deine genaue Vorbereitung? Deine ausgeprägten Stärken wirst du in all deinen Wegen zum Erfolg finden. In meinem neuen Mini-Workbook für gute Balance und Selbstfürsorge, dem Jahresbegleiter Gesünder arbeiten. Besser leben, habe ich dir dazu auch eine ausführlichere Übung entwickelt.

Warum haben Stärken nichts mit Starksein zu tun?

Vielleicht erreichst du deine Ziele, weil du einfach ein super Händchen für die richtigen Menschen hast. Oder du kannst sehr gut um Hilfe bitten. Oder du bist kreativ. All das sind Stärken, die nichts mit Starksein zu tun haben. Es sind Fähigkeiten, die du in ausgeprägtem Maße hast. Sie zu kennen und in deinem Leben bewusster zu nutzen, ist sehr wohltuend. Es macht dich stark, ohne dass du immer die Starke oder den Starken abgeben musst.

Schau auf Instagram – da habe ich einen Live-Beitrag zum Thema Stärken gemacht und mit der Coach Tamara Gailberger darüber diskutiert, wie wir unsere Stärken finden und leben – und wie sie unser Leben leichter machen und uns helfen, auch stressige Situationen gelassen zu meistern. Wir unterhalten uns über Stärken, wie man sie findet und wie sie das Leben leichter machen und Stress reduzieren.

Foto: Aniket_Bhattacharya_Unsplash

Carola Kleinschmidt

Carola Kleinschmidt – Diplombiologin, Autorin, Trainerin. Trainings und Workshops, online & offline zu „Aus dem Vollen schöpfen – berufliche Neuorientierung für Erfahrene“ und „Gesünder arbeiten, besser leben."

Schreibe einen Kommentar